Ephesos

Ephesos in der Landschaft Ionien gelegen, war im Altertum eine der ältesten, größten und bedeutendsten Städte Kleinasiens und beherbergte mit dem Tempel der Artemis (Artemision) eines der Sieben Weltwunder. In der Antike lag die Stadt direkt am Meer. Durch Sedimentation sowie klimatische und seismische Veränderungen verschob sich die Küstenlinie im Laufe der Zeit nach Westen, so dass sich die Reste der Stadt heute mehrere Kilometer landeinwärts befinden.

Die Ruinen von Ephesos liegen heute in der Nähe von Selçuk, ungefähr 70 km südlich von Izmir an der türkischen Westküste an der Ägäis gelegen. Der türkische Name des heutigen Ausgrabungsortes ist Efes.

Im Link ist eine Übersicht der Anlage zu finden: Übersicht von Ephesos.

Im Jahr 2015 wurde Ephesos von der UNESCO in die Liste des Kulturwelterbes aufgenommen.

 


Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap

Google Earth bietet einen interessanten Überblick von oben. Mit dem Link hier unten verlassen Sie meine Internetpräsenz: 


  Link:
Ephesos

 

Der Link funktioniert nur richtig gut mit einem PC oder Notebook.
Auf dem Smartphone muss man die herunter geladene kmz-Datei suchen und
da anklicken. In beiden Fällen sollte Google Earth installiert sein.

 

Geodaten:    37°56'12.45"N   27°20'38.75"E

 

Hinweise zur Anwendung der Geodaten

 Übersicht der Anlage
          

Aus Wikimedia Commons   Lizenzhinweis: CC BY-SA 3.0, Link

Hier finden Sie einen guten Überblick zu den Ausgrabungen in Ephesos:

             große Karte der Objekte in Ephesos 
 

 

 

 
Eingang zur historischen Stadt Ephesos
 
Besuchersturm auf die Ruinenstadt Ephesos.
 
Die antike Hauptstraße, Kuretenstraße, von Ephesos
 
Hauptstraße von Ephesos
 
An der Hauptstraße, Kuretenstraße,  findet man nur noch die Sockel von den zahlreichen Statuen. Die Originale sind heute im Museum.

Die Kuretenstraße erhielt ihren modernen Namen von den  dort gefundenen Inschriften der ephesischen Kureten, die ursprünglich aus dem Prytaneion stammten. Die Straße ist mit Kalkstein- und Marmorplatten gepflastert und führt in der Talsenke zwischen den beiden Stadtbergen von Ephesos, Bülbüldağ und Panayirdağ, vom Herakles-Tor zur Celsus-Bibliothek.

 
Sockel für Statuen an der Kuretenstraße

Hier noch ein interessantes Tabu in Ephesos:

An der Ecke von zwei der größten Straßen von Ephesus , der Marblestraße und der Kuretenstraße , liegt ein Bordell. Obwohl es sich um eine der eher illegalen Attraktionen in der antiken Stadt handelt, gibt es einige sehr interessante Sehenswürdigkeiten, die es zu betrachten gilt.

Dahinter stehen die überdachten Ausgrabungsstätten.


Marblestraße

Sie führt von der Bibliothek direkt zum Amphitheater.

 
 
   
             Tempel des Domitian

 

Der Domitian-Tempel ist eines der bedeutendsten Bauwerke der Römerzeit von Ephesus. Dieser im 1. Jahrhundert n. Chr. erbaute Tempel wurde dem römischen Kaiser Domitian gewidmet, der das Reich von 81 bis 96 n. Chr. regierte. Der Bau des Tempels war sehr wichtig für den Status von Ephesus innerhalb des Römischen Reiches, da es das erste Gebäude war, das dem Reich und seinen Herrschern in der Stadt gewidmet wurde. Ephesus musste zunächst die Genehmigung des römischen Senats und Kaiser Domitian selbst einholen, bevor mit dem Bau begonnen werden konnte. Diese Erlaubnis verlieh Ephesus den Rang eines Neocorate, eine hohe Auszeichnung für Städte innerhalb des Römischen Reiches. Nachdem sie diese Ehre erhalten hatten, weihten die Bürger von Ephesus den Tempel Domitian, um sich in Rom noch beliebter zu machen.

Der Tempel wurde auf einer Terrasse am südlichen Ende des Domitian-Platzes gegenüber dem Nymphaeum Traiani Brunnen errichtet . Der Tempel selbst wurde im Prostil erbaut, mit freistehenden Säulen vor dem Hauptbau, der Cella. Es war 8 Säulen breit und 13 Säulen lang, wobei 4 zusätzliche Säulen am Eingang der Cella standen. Der Tempel war mit mehreren Statuen und einem U-förmigen Altar geschmückt. Die meisten dieser Artefakte werden heute in den Museen von Izmir und Ephesus aufbewahrt.

Domitian war kein sehr beliebter römischer Kaiser. Bekannt für seine Brutalität, verfolgte er Christen im ganzen Reich und verbannte Johannes den Apostel. Domitian wurde schließlich von seinem Diener getötet und die Epheser löschten daraufhin schnell seinen Namen aus den Inschriften des Tempels. Es wurde dann Domitians Vater, Vespasian, umgewidmet, um die Gunst Roms zu bewahren. Später im 4. Jahrhundert n. Chr., als das Christentum zur offiziellen Religion des Reiches wurde, rissen die Christen das Gebäude ab, als sie sich an die Unterdrückung erinnerten, die ihre Vorfahren unter der Herrschaft von Domitian erlitten hatten.

Sein heutiger Name ist aus einer Inschrift bekannt. 

 

   
 
Tempel des Hadrian

 

Der Hadrian-Tempel ist einer der Höhepunkte der antiken Stadt Ephesos und der Kulturen, die einst dort lebten. Der Tempel ist ein teilweise wieder aufgebautes Heiligtum. Er steht an der „Kuretenstraße“ im Südwesten der Anlage.

Der im 2. Jahrhundert n. Chr. erbaute Tempel wurde zu Ehren des römischen Kaisers Hadrian, der von 117 bis 138 n. Chr. regierte, sowie von Artemis und dem Volk von Ephesus errichtet. Hadrian war einer der wirklich großen römischen Kaiser, berühmt für seine Errungenschaften im Militär.

 

 
 

   
 
Die berühmte Celsus-Bibliothek von Ephesos
Die Celsus-Bibliothek steht im Herzen von Ephesos und ist das Kronjuwel der Stadt. Erbaut wurde die Biblithek auf einem kleinen Grundstück neben der Staatsagora. Die Bibliothek wurde 114 v. Chr. von Gaius Julius Aquila zu Ehren seines Vaters Celsus in Auftrag gegeben, der unter dem Fundament des Gebäudes begraben liegt. Zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung war die Celsus-Bibliothek die drittgrößte der Welt, hinter den Bibliotheken von Alexandria und Pergamon. Sie bot Platz für über 12.000 Schriftrollen. Leider ging ein Großteil des in diesen Schriftrollen enthaltenen Wissens verloren, als die Bibliothek abbrannte und im Jahr 262 n. Chr. von einem Erdbeben heimgesucht wurde. Während die Fassade, die wir heute bestaunen, bis ins 4. Jahrhundert überlebte, brach sie schließlich nach Jahrhunderten von Erdbeben zusammen.
 
Bibliothek mit
dem Südtor der Agora
Glücklicherweise wurden die Überreste bei frühen Ausgrabungen in der Gegend Anfang des 20. Jahrhunderts wieder entdeckt.

1970 erfolgte dann die Rekonstruktion der Fassade durch österreichische Archäologen 

Heute ist die Fassade zwei Stockwerke hoch, genau wie im alten Ephesos, und ist nach Osten ausgerichtet, um das Morgenlicht optimal zu nutzen. Mit korinthischen Säulen gesäumt, gibt es drei Türen im ersten Stock und drei Fenster im Obergeschoss. Interessanterweise verwendete der Architekt eine optische Täuschung, in dem er die Mitteltür vergrößerte, um das Gebäude selbst größer erscheinen zu lassen.

 
Bibliothek von Ephesus
Zwischen diesen Türen stehen vier Statuen, Göttinnen, die die Tugenden von Celsus darstellen: Sophia, die Göttin der Weisheit; Episteme, die Göttin des Wissens; Ennoia, die Göttin der Intelligenz; und Arete, die Göttin der Tapferkeit. Die Originale dieser Statuen werden derzeit im Ephesus-Museum in Wien aufbewahrt.Vom Inneren der Celsus-Bibliothek ist heute nicht mehr viel übrig, das meiste davon ist bei den Bränden verloren gegangen, die die Bibliothek vor fast zwei Jahrtausenden zerstörten. Wenn man jedoch durch noch offene Löcher schaut, wo die Innenwände auf die Fassade treffen, kann man sehen, dass es einen offenen Raum zwischen einer Innenwand und einer Außenwand gibt.  
 
Bibliothek von Ephesos
Diese Doppelwände wurden verwendet, um die Temperatur in der Bibliothek zu stabilisieren und zu verhindern, dass übermäßige Hitze und Feuchtigkeit die darin aufbewahrten Papyrus- und Pergamentrollen beschädigen.Die Schriftrollen selbst wurden in Schränken aufbewahrt, die in den Nischen entlang der Wände sowohl im ersten als auch im zweiten Stock aufgestellt waren. Vor den Bränden wickelte sich ein Balkon um das Innere der Bibliothek, um den Zugang zu Schriftrollen im zweiten Stock zu ermöglichen. In der mittleren Nische des Gebäudes stand eine Statue der Athene.
 
 
Die Bibliothek ist von Österreich aufgebaut worden, wie diese Tafel beweist. Es wäre sehr ehrenhaft gewesen, wenn da noch ein anderes deutschsprachiges Land genannt worden wäre.
   
 
Der Übergang von der Bibliothek zur
Agora.
Die Staatsagora

Als eine von zwei Agoras in der antiken Stadt Ephesos war die Staatsagora, auch untere Agora, während der Römerzeit das politische und soziale Zentrum der Stadt. Dieser Platz, der während der Herrschaft von Augustus im 1. JH v. Chr. zu seiner endgültigen Form umgestaltet wurde, war ein Zentrum für politische Debatten, philosophische Lehren und Gerichtsverfahren. Hier ist während der römischen Herrschaft über alle Gesetze abgestimmt worden.

Die Staatsagora war ein beeindruckender Versammlungsort, der auf drei Seiten von überdachten, mit Säulen gesäumten Wegen (Porticos) umgeben war. In der Mitte stand ein Tempel der ägyptischen Gottheit Isis, der ursprünglich gebaut wurde, um Kleopatra und Markus Antonius zu empfangen, als sie die Stadt im 1. JH v. Chr. besuchten. 

 

 

 
Blick von der
Agora auf die Bibliothek.
 
Diese schöne Struktur wurde mit rosafarbenen Granitsäulen gesäumt, die in Ägypten abgebaut und nach Ephesus transportiert wurden. Dieser Tempel wurde bald vom römischen Kaiser Augustus wegen seiner Abneigung gegen alles Ägyptische abgerissen.

An einer Seite der Staatsagora stand eine große Zisterne, die mit Wasser gefüllt war, das über das Pollio-Aquädukt in die Stadt transportiert wurde. Aus dieser Zisterne floss Wasser in unterirdischen Tonrohren durch die ganze Stadt. Die Nordseite der Agora wurde von der zweistöckigen Basilika dominiert , die der Stadt als Hof diente. An der nördlichsten Ecke der Agora standen das Bouleuterion , das Senatshaus und der Domitian-Tempel , wo lokale Politiker Gesetze für die Stadt vorschlugen und diskutierten. Es wurde auch als Zuschauerraum für Konzerte genutzt.

 

 

   
 
Die Handels-Agora, obere Agora von zwei
Die Handels-Agora war das Herz des Handels nicht nur innerhalb der antiken Stadt Ephesos, sondern auch für ganz Kleinasien während der Römerzeit der Stadt. Dieser auch als Tetragonos-Agora oder obere Agora bekannte Marktplatz stand einst im Zentrum von Ephesos an der Marmorstraße zwischen dem Theater und der Celsus-Bibliothek. Die Handels-Agora war eines der wichtigsten Handelszentren der Antike und diente als Kreuzung zwischen Europa, Asien und Afrika. Hier würden Waren ihre Reise entlang der Seidenstraße beenden, um ihren Weg weiter in die Märkte Europas zu finden.

 

 
Ist man zu spät unterwegs, kann es schon mal eng werden. Der Besucherstrom ist groß.
Während der Römerzeit von Ephesos war die Stadt die Hauptstadt der asiatischen Provinz des Imperiums, was dem Handel innerhalb des Imperiums noch mehr Bedeutung beimaß.  
Die Stadt beherbergte auch den zweitgrößten Sklavenmarkt der Antike.
 
 
 

Ursprünglich in der griechischen Ära um das 3. Jahrhundert v. Chr. erbaut, wurde die Handels-Agora später unter Kaiser Augustus (27 v. Chr. - 14 n. Chr.) modernisiert, wodurch die Größe des Marktes fast verdoppelt und das Tor von Mazaeus und Mithridates hinzugefügt wurde. Die Agora wurde in den nächsten 4 Jahrhunderten kontinuierlich aktualisiert, die heute sichtbaren Ruinen stammen jedoch aus dem 3. Jahrhundert n. Chr.

 
 

   

 
Das riesige Amphitheater würde von der Platzkapazität mit jedem modernen Fußballstadion mithalten.

Das  Große Amphitheater 

Das Amphitheater von Ephesos ist eine der symbolträchtigsten Stätten der antiken Stadt. Das in den Hang von Panayir gebaute Theater steht an der Kreuzung der Hafenstraße und der Marblestraße und dominiert die Landschaft mit seinen Marmorsitzen. Das Theater war eigentlich so positioniert, dass es die vom Ozean kommende Brise nutzte, um den Ton zum Publikum tragen. Hier versammelten sich die alten Epheser tagsüber zu Theaterstücken, Konzerten, Debatten, Diskussionen und sogar Gladiatorenkämpfen.

Das Theater wurde erstmals während der griechischen Ära gebaut, mit dem unteren Sitzbereich und einer einstöckigen Bühne. Später, unter der römischen Herrschaft, wurde das Amphitheater in 60 Jahren zum größten Theater Kleinasiens ausgebaut. Die Bühne wurde auf drei Stockwerke erhöht und noch zwei weitere Sitzbereiche hinzugefügt, wodurch sich die Gesamtkapazität des Theaters auf 25.000 Besucher erhöhte. Der Eintritt wurde am Eingang erhoben, wo die Teilnehmer eine kleine Münze erhielten, die auch ihren Sitzbereich innerhalb der Cavea, den Sitztribünen, anzeigte.

Neuste Forschungen zufolge entstand das erste Theater an dieser Stelle im 3. Jh. v. Chr.  Um die Mitte des 2. Jh. n. Chr. wurden Orchester und Bühne völlig neu gestaltet. Ziel war es Gladiatorenkämpfe und Kämpfe mit Tieren möglich zu machen.  

   
 
Die Säulen an der Hauptstraße haben wunderschöne Kapitelle.
 
 
   
 
Das Prytaneion war ein zentrales städtisches Amts- und Kultgebäude des antiken Ephesos.  Das Prytaneion wurde im Zuge der Ausgrabungen im Jahr 1955 entdeckt und nach abschließenden Untersuchungen als Prytaneion identifiziert.

 

 

 

 

 

Das Prythaneion war das religiöse und städtische Herz des antiken Ephesos. Dieses im 3. Jahrhundert v. Chr. erbaute Rathaus beherbergte hochrangige Beamte, empfing ausländische Würdenträger, beherbergte die Staatsarchive, aber vor allem hielt es die heilige Flamme im Herd von Hestia, das symbolische Herz von Ephesus.

Die heilige Flamme war ein Feuer, das zu Ehren von Hestia, der griechischen Göttin des Herdes und des Feuers, ewig angezündet wurde (die Römer verehrten später Vesta). Sechs Priesterinnen, die jährlich aus prominenten Familien gewählt wurden, waren dafür verantwortlich, die Flamme mit Olivenöl am Leben zu erhalten. Sie waren auch für alle religiösen Zeremonien in der Stadt verantwortlich, einschließlich Opfergaben für die Götter. Jedes Jahr stellten die Priesterinnen die Geburt von Artemis nach.

Das Prythaneion, das hinter der Basilika und neben dem Odeion stand, enthielt mehrere Büros sowie einen Hof, der auf drei Seiten von einer Kolonnade umgeben war. Hier wurde die heilige Flamme aufbewahrt. Heute sind nur noch zwei dieser Säulen rekonstruiert. Viele wurden im 4. Jahrhundert n. Chr. Für den Bau der Scholastica-Bäder umfunktioniert. Obwohl von der ursprünglichen Struktur nur noch wenig übrig ist, ist die Grube, in der die heilige Flamme aufbewahrt wurde, immer noch sichtbar. Sie ist mit roter Farbe auf dem Boden inmitten der Ruinen markiert. 

   
 
Das Memmius-Denkmal
 
Das Memmius-Denkmal ist ein Siegesbogen, der dem römischen Diktator Sulla gewidmet ist, der Ephesos 84 v. Chr. vom Pontischen Reich befreite. Im Jahr 87 v. Chr. führte der König von Pontus eine Revolte gegen das Römische Reich an, müde von der Steuerlast, die Rom den Städten und Gemeinden Kleinasiens auferlegte. 
 
   
 
Eine öffentliche Latrine. Dort wurde gemeinsam getagt und Privates oder auch Geschäftliches besprochen.
 
Die Latrinen

Eine der seltsamsten Attraktionen der Stadt Ephesus sind die Latrinen. Sie sind ziemlich beeindruckend für die Architektur, das Design und die Technologie, die sie verwenden. Die Latrinen wurden im 1. Jahrhundert als Ergänzung zu den Scholastica-Bädern erbaut und waren eine öffentliche Toilette, die alle Bürger (zu dieser Zeit konnten das nur männliche Bürger sein) gegen eine geringe Gebühr benutzen konnten. Sie waren auch nicht nur dazu da, dem Ruf der Natur zu folgen, Männer saßen oft eine Weile da und unterhielten sich, besonders im Sommer, wenn die Latrine eine willkommene Flucht vor der Hitze bot.

Die Latrine wurde als quadratischer Raum mit 3 Marmorbänken an den Wänden gebaut, in die jeweils 16 Löcher geschnitten wurden. In der Mitte des Raumes befand sich ein offener Hof mit einem kleinen Teich und Springbrunnen. Dies diente nicht nur dazu, schlechte Gerüche zu entfernen, sondern kühlte den Raum auch im Sommer. Säulen, die den Innenhof umgaben, stützten eine Holzdecke. Um den Raum herum verläuft vor den Bänken eine kleine Rinne, aus der ständig kaltes Wasser geflossen wäre. In diesem Trog hätten die Männer einen kleinen Schwamm am Ende eines Stäbchens (ein Tersorium), die alte Version von Toilettenpapier, gewaschen und eingeweicht. Es wären auch Eimer mit Essig vorhanden gewesen, um die Schwämme zu desinfizieren. Inzwischen verlief ein tiefer Trog unter den Bänken, wo fließendes Wasser Abfälle aus der Latrine in die Kanalisation der Stadt trug, darunter liefen Tonrohre Kuretenstraße.

   
 
Hier sieht man den Übergang zu den Pinienhainen und die Stadt.
 
 
Man sieht an den gewölbten Decken und Türbögen die hohe Meisterschaft der antiken Bauarbeiter.
 
Nicht so wertvolle Reliefs sind auf dem Gelände der Stadt belassen worden.
   
 
Nymphaeum Traiani
Das Nymphaeum Traiani ist eine antike  Brunnenanlage.

Durch eine Inschrift lässt sich die Errichtung in die Jahre zwischen 102 und 114 n. Chr. datieren.

Selbst mehrstöckige Gebäude stehen bis heute in der Erdbebenregion.

 

 

   
 
Die Hafenstraße, Arkadiane,  führt zum Amphitheater und kreuzt dort die Marblestraße. Diese führt wiederum runter zur Celsus Bibliothek

Die Hafenstraße ist der Grand Boulevard von Ephesos, der vom jetzt trockenen Hafen der Stadt zum Amphitheater führt. Diese im 1. JH v. Chr. erbaute Straße empfing Reisende aus dem gesamten Römischen Reich, von einfachen Seeleuten und Kaufleuten bis hin zu Marc Antony und Kleopatra. Während der Römerzeit war der Hafen von Ephesus einer der verkehrsreichsten der Welt, der Knotenpunkt des Handels zwischen Europa, Asien und Afrika.

Die Seeleute gingen von ihrem Schiff aus die mit Marmorblöcke gepflasterte Straße hinauf. Da ging es vorbei an den Hafenbädern und der Marienkirche, bevor sie unter dem großen Hafentor hindurchgehen. Das Tor war ein Triumphbogen mit 3 Toren unter Bögen, die von 4 korinthischen Säulen getragen wurden. Nachdem das Christentum die offizielle Religion des Römischen Reiches wurde, wurden auf diesen Säulen Statuen von 4 Aposteln aufgestellt.

 
Die Hafenstraße ist der Grand Boulevard von Ephesos.

Den Hafen gibt es nicht mehr. Durch Sedimentation sowie klimatische und seismische Veränderungen verschob sich die Küstenlinie im Laufe der Zeit nach Westen.

Auf dem Weg ins Herz der Stadt befanden sich die Besucher auf einer 11 m breiten Straße. Sie hatte  eine Länge von 530 m. Vorbei ging es an Säulengängen (überdachten Gehwegen), die von Säulen getragen wurden, wo Händler und Kaufleute ihre Waren verkauften. Statuen wurden oft zwischen die Säulen gestellt. Die Besucher könnten den Jubel aus der Sportarena nördlich der Hafenstraße oder den Tumult von der Agora im Süden hören.

Bei nächtlichen Spaziergängen sahen die Menschen eine der seltensten Sehenswürdigkeiten der Antike. Es war eine Straßenbeleuchtung. Die Hafenstraße war eine von nur drei Straßen im Römischen Reich mit Straßenbeleuchtung, die anderen beiden befanden sich in Rom und Antiochia. Gruben für hohe Fackeln wurden in den Marmor gehauen und dann wurde die Fackel mit einem Seil an Ort und Stelle gehalten, das an eisernen Abschlüssen befestigt war, die am Marmor befestigt waren.

 
 
 
 

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap