Eisleben

Die Lutherstadt Eisleben ist die zweitgrößte Stadt im Landkreis Mansfeld-Südharz. Bekannt ist sie als Geburts- und Sterbeort von Martin Luther.
Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg ist ein Sammelbegriff historischer Wirkungsstätten des Reformators. Zudem sind sie im Blaubuch der Bundesregierung aufgeführt und gehören zu den kulturellen Besonderheiten in Deutschland.

Lange wurde das Gebäude am Andreaskirchplatz  Nr. 7 als das Sterbehaus von Martin Luthers gehalten, Bild unten. Der Reformator Martin Luther starb in der der Stadt am 18. Februar 1546. Nach neueren Forschungen ist das wirkliche Sterbehaus wohl das Stadtschloss, Markt 56, in dem sich heute das Hotel „Graf von Mansfeld“ befindet.

Das Haus am Andreaskirchplatz wird heute als Museum genutzt.  In Eisleben befindet sich an anderer Stelle auch Martin Luthers Geburtshaus.

Bei dem so genannten Luther-Geburtshaus handelt es sich um ein Memorialgebäude in der Stadt Eisleben für den christlichen Reformator Martin Luther, der an dieser Stelle am 10. November 1483 geboren worden sein soll. Es befindet sich in der Lutherstraße 16. Der historische Name der Lutherstraße lautete bis 1872 Lange Gasse.

Das 1693 erbaute Gebäude gehört es zu den ältesten Museen Deutschlands.

Martin Luther lebte als Säugling nur die ersten Wochen in Eisleben. Seine Eltern waren auf der Durchreise von Möhra nach Mansfeld, wo sein Vater als Hüttenmeister arbeiten wollte. Trotz seines nur kurzen Aufenthalts fühlte sich Martin Luther zeitlebens seiner Geburtsstadt Eisleben und dem Ort seiner Taufe eng verbunden.

Luther wohnte nicht wirklich in Eisleben. Er besuchte die Stadt immer wieder. Zum letzten Mal 1546 kurz vor seinem Tod.

Sehenswürdigkeiten:

  • Rathaus

  • Kirchen: Andreas, Nikolai, Annen, Gertrud, Gerdrudis, weitere Kirchen sind Umfeld zu finden, 
  • Altes Gymnasium
  • Knappenbrunnen
  • Alter Friedhof  und Campo Santo (Heiliger Acker), ein überdachter Teil des Alten Friedhofs
  • Kloster Helfta

Zu Ehren des größten Sohnes der Stadt führt Eisleben seit 1946 den Beinamen „Lutherstadt“.

Eisleben wurde zusammen mit Wittenberg 1996 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen

 

 


Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap

Google Earth bietet einen interessanten Überblick von oben. Mit dem Link hier unten verlassen Sie meine Internetpräsenz: 


  Link:
Eisleben

 

Der Link funktioniert nur richtig gut mit einem PC oder Notebook.
Auf dem Smartphone muss man die herunter geladene kmz-Datei suchen und
da anklicken. In beiden Fällen sollte Google Earth installiert sein.

 

Geodaten:

 

Hinweise zur Anwendung der Geodaten

   
 
Martin-Luther-Denkmal, dahinter das Rathaus
Seit 1883 steht das Lutherdenkmal auf dem Markt von Eisleben. Im Mittelalter hat hier das Stadtgericht stattgefunden.

Die Bronzeplastik wurde zum 400. Geburtstag von
M. Luther der Öffentlichkeit übergeben. Das Denkmal zeigt Luther mit der Bibel in der linken und der päpstlichen Bannbulle in der rechten Hand. Im Granitsockel, der aus Schweden stammt, sind vier Szenen aus seinem Leben in einem Relief dargestellt.

 
Martin-Luther-Denkmal
auf dem Markt
 
  Martin-Luther-Denkmal
 
Lutherfest auf dem Markt, Juli 2015
 
Martin-Luther-Denkmal auf dem Markt
 
Martin-Luther-Denkmal auf dem Markt

Luther Museum seit 2013
am Andreaskirchplatz 7

Es wurde lange angenommen, dass der Reformator Martin Luther am 18. Februar 1546 hier verstarb. Dem ist nicht so.

Es ist ein Wohnhaus aus dem 16.Jh.und ehem. Kaufhaus


Das Haus mit Museum, welches viele Jahre als das Geburts- u. Sterbehaus gehalten wurde. Es wurde später an der Stelle des Geburts- u. Sterbehauses gebaut.

 

 
 
 
 

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap