Valletta

Valletta ist die Hauptstadt der Republik Malta. Sie ist sowohl nach Fläche als auch nach Einwohnerzahl die kleinste Hauptstadt der EU-Staaten.

Nachdem die Belagerung durch die Osmanen im Jahr 1565 scheiterte, entschlossen sich die Ritter des Malteserordens, auf der Landzunge des Monte Sciberras hinter dem zuvor hart umkämpften und bei der osmanischen Belagerung komplett zerstörten Fort St. Elmo eine Festungsstadt nach den neuesten Erkenntnissen der Militärarchitektur und den zeitgenössischen Idealstadt-Theorien zu errichten. Die Halbinsel bot eine strategisch hervorragende Position, um die beiden großen natürlichen Häfen auf jeder Seite zu kontrollieren.

Valletta ist für die damalige Zeit eine der am besten gesicherten Städte der Welt, denn sie wird von einem Ring aus Bastionen umgeben. Der südliche Eingang durch das einstige Stadttor wird vom St.-James- und St.-Johns-Kavalier gedeckt. Im Uhrzeigersinn folgen die nach Heiligen benannten, nur nach außen wirkenden Bastionen Michael, Andrew, Salvatore, Sebastion, Gregor, das Fort St. Elmo, Lazarus, Barbara, Anthony und James. Zur Zeit der Ritterherrschaft auf der Insel war jeweils eine der sogenannten Zungen des Malteserordens für deren Verteidigung zuständig

 

 

  
Größere Karte anzeigen
 
 
 Die Hauptstadt Valletta von der Seeseite
 
 
Fort Elmo
 
Blick über Valletta
 
Blick über Valletta
 
Blick über Valletta
 
Gebäude an der Einfahrt zum Naturhafen
 
 ST. Johns Co-Cathedrale, Außenansicht
 
St. Johns Co-Cathedrale, Innen
 
Fassade des Großmeisterpalastes
 
Flur im Großmeisterpalast
 
Flur im Großmeisterpalast
 
Prunkräume im Großmeisterpalast
 
Empore im Großmeisterpalast
 
Prunkräume im Großmeisterpalast
 
Auf dem Weg zur Rüstkammer im Großmeisterpalast
 
In der historischen Altstadt von Valletta
 
Gassen in Valletta
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap