Rom

Rom ist die Hauptstadt Italiens mit etwa drei Millionen Einwohnern im Stadtgebiet bzw. rund vier Millionen Einwohnern in der Agglomeration, Ballungsraum, ist sie die größte Stadt Italiens.

Rom wurde erstmals im 1. Jahrhundert v. Chr. vom Dichter Tibull als die Ewige Stadt bezeichnet.

Historisches Zentrum Roms, die extraterritorialen Stätten des Heiligen Stuhls in der Stadt und Sankt Paul vor den Mauern ist eine von der UNESCO gelistete Stätte des Weltkulturerbes in Italien. 1980 wurde zunächst der historische Stadtkern der Stadt Rom in die Welterbeliste aufgenommen. 1990 wurde die Stätte um die exterritorialen Besitzungen des Heiligen Stuhls in der Altstadt Roms und die außerhalb der Altstadt liegende Basilika Sankt Paul vor den Mauern erweitert. Rom ist außerordentlich reich an bedeutenden Bauten und Museen und Ziel zahlreicher Touristen.

 

Die Altstadt von Rom, der Petersdom und die Vatikanstadt wurden von der UNESCO im Jahr 1980 bzw. 1990 zum Weltkulturerbe erklärt.

 


Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap

Google Earth bietet einen interessanten Überblick von oben. Mit dem Link hier unten verlassen Sie meine Internetpräsenz: 


Link: Rom,Fiumi-Brunnen am Marktplatz Novana mit Sant'Agnese in Agone

 

Hinweis: der Link funktioniert nur richtig gut mit einem PC oder Notebook.
Auf dem Smartphone muss man die herunter geladene kmz-Datei suchen und
da anklicken. In beiden Fällen sollte Google Earth installiert sein.

 

Geodaten:41°53'59.19"N   12°28'22.95"E

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Das Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II, in der Regel Vittoriano oder Altare della Patria, ist ein 1927 vollendetes Nationaldenkmal. Es liegt auf dem Kapitolshügel am Südende der Via del Corso zwischen der Piazza Venezia und dem Forum Romanum, neben dem Trajansforum. Das Monumento Vittrio Emanuele  wird auch im Volksmund  als das Gebiss von Rom bezeichnet .
 
Castel Sant'Aangelo wird auch die Engelsburg genannt.

Die Engelsburg ist ein beeindruckendes Bauwerk und doch eine Kirche, wie wir nicht erst seit Dan Brown wissen.

Die Engelsburg wurde ursprünglich als Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian und seine Nachfolger errichtet und später von verschiedenen Päpsten zur Kastellburg umgebaut. Ab 1901 wurde das Gebäude nicht mehr als Burg verwendet. Seit dem 13. Februar 1906 ist die Engelsburg ein Museum.

 
Ein streitbarer Engel auf der Burg, der weithin sichtbar ist.
 

Blick von der Engelsburg mit Sant'Agnese in Agone in der Bildmitte.

Im Vordergrund ist  der Fluss Tiber (Tevere) zu sehen, der eine Länge von 405 km Länge hat.

 

 
Blick von der Engelsburg auf die Piazza Adriana.
 
Blick von der Engelsburg auf den Petersdom
 
Blick vom Petersdom auf den Vorplatz. Hier ohne jubelnde Massen.
 
Blick vom Petersdom über die Dächer von Rom
 
 
Das Forum Romanum. Hier schlug vor 2000 Jahren das Herz des Imperiums.
 
Der Konstantinbogen, errichtet wegen der Befreiung des Imperiums vom Hochverrat.
 
Die Piazza del Popolo, Platz des Volkes nach der Kirche Santa Maria del Popolo, ist einer der berühmtesten Plätze in Rom. Er befindet sich im IV. Rione und war seit der Antike der Platz, an dem der Besucher Rom betrat, wenn er von Norden über die Via Flaminia oder die Via Cassia in die Stadt reiste.

Die Piazza del Popolo in Rom spielte im Film "Illuminati von Dan Brown eine Hauptrolle

  
Die Piazza del Popolo in Rom
 
Wache vor dem Palazzo Madama, dem italienischen Senat Rione VIII S. Eustachio. Es ist ein Seiteneingang in einer schmalen Gasse.

Carabinieri und Polizei kontrollieren den Eingang des Palace.

 

 
Fiumi-Brunnen am Marktplatz Novana mit Sant'Agnese in Agone.

Der skulpturahle Brunnen und der weiträumigen Platzanlage ist eines der schönsten Ensembles italienischer Stadtbaukunst.

 

 
Das Pantheon ist ein zur Kirche umgeweihtes antikes Bauwerk in Rom. Als römisch-katholische Kirche lautet der offizielle italienische Name Santa Maria ad Martyres.
 
Pantheon, Innenraum

Die große halbkugelförmige Kuppel wurde über einer gigantischen Holzverschalung in einem Stück gegossen. Das Gusswerk gewannen die Römer aus einem zementartigen Mörtel und klein gehauenen Ziegeln und Steinen. Damit gehört das Pantheon zu den ältesten großen Betonbauwerken der Welt.

Die tollen Konstruktion der Kuppel bringt heute noch die Bauingenieure zum Staunen.

 
Der Besucherbereich im Pantheon als Panoramabild mit einigen Bildverzerrungen.
 
Die Spanische Treppe, italienisch Scalinata di Trinità dei Monti, der deutsche Name ist von der unterhalb gelegenen Piazza di Spagna abgeleitet, in Rom ist eine der bekanntesten Freitreppen der Welt.

 

 
Sant’Agnese in Agone, heilige Agnes in Agone – von der früheren Bezeichnung der Piazza Navona als Piazza in Agone, ist eine katholische Kirche im Stadtteil Parione, dem Rione VI der historischen Altstadt von Rom. Sie ist eine Rektoratskirche der Pfarrei San Lorenzo in Damaso.
 
Der Trevi-Brunnen, italienisch Fontana di Trevi, ist der populärste und mit rund 26 Meter Höhe und rund 50 Meter Breite größte Brunnen Roms und einer der bekanntesten Brunnen der Welt.

Er wurde 1732 bis 1762 nach einem Entwurf von Nicola Salvi im spätbarocken, im Übergang zum klassizistischen Stil, im Anschluss an den Palazzo Poli erbaut. Er ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Roms.

Viele Besucher suchen zum Nachmittag den
Trevi-Brunnen zum Abkühlen vor der Hitze der auf.

 

 

 

 

 
Das Kolosseum, alter antiker Name: Amphitheatrum Novum oder Amphitheatrum Flavium, italienisch: Colosseo, Anfiteatro Flavio, ist das größte der im antiken Rom erbauten Amphitheater, der größte geschlossene Bau der römischen Antike und weiterhin das größte je gebaute Amphitheater der Welt. Zwischen 72 und 80 n. Chr. errichtet, diente das Kolosseum als Austragungsort zumeist höchst grausamer und brutaler Veranstaltungen, die von Mitgliedern des Kaiserhauses zur Unterhaltung und Belustigung der freien Bewohner Roms und des römischen Reichs bei kostenlosem Eintritt ausgerichtet wurden. Heute ist die Ruine des Bauwerks eines der Wahrzeichen der Stadt und zugleich ein Zeugnis für die hoch stehende Baukunst der Römer in der Antike.

 
 
 

Größere Karte anzeigen
Quelle Openstreetmap