UNESCO-Weltkulturerbe

 

 

 

 

Agrigento

1997 erklärte die UNESCO die archäologischen Stätten von Agrigent zum Weltkulturerbe mit der Begründung, dass Akragas „eine der größten Städte der Antike im Mittelmeerbereich war und in einem außergewöhnlich guten Zustand erhalten ist. Seine großartige Reihe dorischer Tempel ist eines der herausragenden Denkmäler für die griechische Kunst und Kultur.“

Die archäologischen Stätten von Agrigent südlich des heutigen Stadtkerns von Agrigent gehören zu den eindrucksvollsten archäologischen Fundplätzen auf Sizilien. Sie zeigen vor allem die Überreste von Akragas, einer der bedeutendsten antiken griechischen Städte auf Sizilien. Die teilweise noch sehr gut erhaltenen griechischen Tempel zeugen von der Größe, Macht und kulturellen Hochblüte der damaligen griechischen Stadt.

Akragas war zwar erst 582 v. Chr. in einer zweiten Welle der griechischen Kolonisation gegründet worden, hatte sich aber bald, zu der zweitwichtigsten griechischen Polis auf Sizilien nach Syrakus entwickelt. Diese Bedeutung fand ihren Ausdruck unter anderem in einer Reihe monumentaler Tempel, die im Verlauf des 5. Jahrhunderts v. Chr. entlang der südlichen Stadtmauer auf einem Höhenzug errichtet wurden.

 

 

 
Baugerüste am Concordiatempel
 
Concordiatempel von der Seite, das eigentliche Tempelgelände ist abgesperrt. Zu groß ist die Gefahr, dass Teile runterfallen.
 
Der Concordiatempel frontal, die Ausmaße und Größe ist beeindruckend. Nur die Farbe fehlt gegenüber dem Original


Vorderansicht des Concordiatempels
 
Dioskurentempel in Agrigent
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Reste vom Heraklestempel
 
Säulenreihe vom Heraklestempel
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap