Lübeck

Die Lübecker Altstadt ist der historische Stadtkern von Lübeck und das erste deutsche Flächendenkmal des UNESCO-Welterbes. Sie liegt auf einer rund 150 Hektar großen, von Wasserläufen und den Resten der Wallanlagen umgebenen dicht bebauten Insel. Diese historische Insel zwischen der Trave und dem Elbe-Lübeck-Kanal ist von den Resten der mittelalterlichen Stadtmauer mit den erhaltenen Stadttoren Burgtor und Holstentor umgeben. Die frühneuzeitlichen Befestigungswerke und Hafenanlagen des 19. Jahrhunderts mit der Wallhalbinsel gehören ebenfalls zur Innenstadt. Die Ansicht der Altstadt wird durch die Sieben Türme der fünf evangelischen Hauptkirchen der Altstadtinsel (Innenstadtkirchen) geprägt. Die Straßenansicht wird durch zahlreiche Giebelhäuser verschiedener Epochen geprägt, darunter auch der Backsteingotik. Hinter den Giebelhäusern schließen sich typischerweise die Lübecker Gänge und Höfe an.

Die Altstadt von Lübeck wurde 1987 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

 

 


Größere Karte anzeigen

Quelle: Openstreetmap

Google Earth bietet einen interessanten Überblick von oben. Mit dem Link hier unten verlassen Sie meine Internetpräsenz: 


  Link: Lübeck

 

Der Link funktioniert nur richtig gut mit einem PC oder Notebook.
Auf dem Smartphone muss man die herunter geladene kmz-Datei suchen und
da anklicken. In beiden Fällen sollte Google Earth installiert sein.

 

Geodaten:  53°51'59.19"N  10°40'59.03"E

 

Hinweise zur Anwendung der Geodaten

 
Die alte Salzspeichergruppe an der Trave
 
Trave mit Blick auf die St. Petri Kirche und dahinter die zwei
Türme der St. Marienkirche
 
Die sechs Backsteingebäude sind alte Salzspeicher. Sie wurden zwischen 1579 und 1745 erbaut. Das Salz kam aus den Salinen in Lüneburg und Oldesloe. Der Salzhandel trug beträchtlich zum Wohlstand Lübecks bei.
 
alte Salzspeicher
 
Holstentor

Holstentor ist eines der Wahrzeichen von Lübeck und Burgtor
 

 
Das Holstentor stammt aus dem 15. Jahrhundert. Es beherbergt das Museum für Stadtgeschichte. Lübeck war einst eine hölzerne Stadt. Viele Brände führten dazu, dass die Stadt verordnete, nur noch Bauten aus Stein zu genehmigen. Ton und Lehm waren im Lübecker Umkreis reichlich vorhanden, so dass viele Häuser mit Backsteinen gebaut wurden.
 
Blick von der St.Petrikirche
 
Blick von der St.Petrikirche
 
Blick von der St.Petrikirche.  Links im Bild die z
wei mächtigen Türme der St. Marienkirche. Die Marienkirche, Bauzeit zwischen 1277-1351, ist eine der bedeutendsten Kirchen der Backsteingotik und war Vorbild für zahlreiche Kirchen im Ostseeraum.
 
Blick von der St.Petrikirche auf das moderne Peek & Cloppenburg-Haus von 2005. Die Metall-Glas-Beton-Konstruktion steht im Kontrast zum Backstein.
 
Blick von der St.Petrikirche, rechts das Holstentor
 
Blick in die  "Große Petersgrube" über Trave hinweg
 


Das Buddenbrookhaus ist das Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum in Lübeck.

Es beherbergt den Förderverein Buddenbrookhaus, die Deutsche Thomas Mann-Gesellschaft, die Heinrich Mann-Gesellschaft, die Golo Mann-Gesellschaft und die Erich-Mühsam-Gesellschaft.

 
Das Lübecker Rathaus
 
Das Lübecker Rathaus besteht aus drei Giebelhäusern aus dem Jahr 1230. Es ist eines der größten mittelalterlichen Rathäuser in Deutschland. Durch mehrere Erweiterungen in den folgenden Jahrhunderten ergibt sich ein großer Gebäudekomplex, der neben dem Hansesaal und dem Tanzsaal auch einen beeindruckenden Audienzsaal umfasst.
 
Lübecker Rathaus
 

 
Lübecker Rathaus

 

Marzipanspezialitäten

 
 
 
 
 
Der Lübecker Dom
 
Der Lübecker Dom ist der erste große Backsteinkirchbau an der Ostsee und mit rund 130 Metern Länge eine der längsten Backsteinkirchen. 1247 wurde der Dom geweiht.
 
Im Dom
 
Astronomische Uhr im Dom
 
 
 
 
 
Der Lübecker Dom von der Trave aus gesehen.
Vom Malerwinkel, einem Platz am Ufer der Trave, hat man einen guten Ausblick über die Altstadtinsel von Lübeck mit ihren Kirchen.  Der Name Malerwinkel entstand im 20. Jahrhundert, als dieser Platz bei bekannten Malern und Künstlern beliebt wurde, da man eine malerische Perspektive auf die Marienkirche und Petrikirche für seine Kunstwerke fand.
 
Malerwinkel, einem Platz am Ufer der Trave
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap